top of page
  • AutorenbildInge BB

Interessante Fakten über die Geschichte von Sansibar - Teil 1


Sansibar hat eine reiche und fesselnde Geschichte diplomatischer Beziehungen zu verschiedenen Ländern. Im 19. Jahrhundert, während der Herrschaft von Sayyid Said bin Sultan, ermöglichten Sansibars strategische Lage und starke Wirtschaft positive Beziehungen zu den globalen Mächten jener Zeit aufrechtzuerhalten. Dieser Artikel untersucht Sansibars diplomatische Errungenschaften, seine Beziehungen zu europäischen Mächten und die faszinierende Geschichte des kürzeren Krieges der Weltgeschichte, der an seinen Ufern stattfand.
1. Die Diplomatie von Sayyid Said bin Sultan
Im frühen 19. Jahrhundert bestieg Sayyid Said bin Sultan den Thron von Sansibar mit dem Ziel, ein wirtschaftlich starkes Reich mit harmonischen Beziehungen zu allen Nationen zu schaffen. Zur damaligen Zeit wimmelte es im Indischen Ozean von europäischen und amerikanischen Handels- und Kriegsschiffen. Trotz des in Europa tobenden Napoleonischen Krieges, der sich bis in den Indischen Ozean erstreckte, verfolgte Sayyid Said eine Politik der Neutralität und vermied eine Bevorzugung einer bestimmten Nation. Er unterhielt eine starke Marine, um sein Reich zu schützen und potenzielle Bedrohungen abzuschrecken. Sayyid Said pflegte enge Beziehungen zu den Briten, die in Indien erheblichen Einfluss hatten. Gemeinsam arbeiteten sie daran, Piraten im Golf von Oman zu bekämpfen. Die Marine des Sultans betrieb umfangreichen Handel mit Ländern bis nach China und so weit südlich wie den Komoren, Madagaskar, Mauritius und Réunion. Dank seiner strategischen Lage und exzellenten Häfen wurde Sansibar zu einem zentralen Handelsplatz für Händler aus aller Welt. Sayyid Said ermutigte auch europäische Händler, sich in Sansibar niederzulassen, und schloss Handelsverträge mit verschiedenen Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten. Besonders bemerkenswert war die Reise des Schiffes 'The Sultanah' nach New York City im Jahr 1840, das Geschenke an den Präsidenten der USA brachte und die engen diplomatischen Beziehungen des Sultans verdeutlichte.
2. Die portugiesische Ankunft in Sansibar
Im frühen 16. Jahrhundert kamen die Portugiesen nach Sansibar und hinterließen einen bleibenden Eindruck in der Geschichte der Insel. Der unprovozierte Angriff des portugiesischen Kommandanten Ruy Lourenco Ravasco im Jahr 1503 erzeugte Verbitterung unter den Einheimischen und führte zu einer Reihe von Konflikten und Widerständen gegen die portugiesische Präsenz. Trotz anfänglichen Widerstands hielt der portugiesische Einfluss in der Region eine Zeit lang an.
3. Der kürzeste Krieg in der Geschichte
Ende des 19. Jahrhunderts, nach dem Tod von Sayyid Ali bin Said, sah sich Sansibar einer Thronfolgestreitigkeit unter drei Anwärtern auf den Thron gegenüber. Die Briten spielten eine bedeutende Rolle bei der Beeinflussung des Ausgangs und setzten schließlich Sayyid Hamed bin Thuwainy unter bestimmten Bedingungen als Sultan von Sansibar ein. Im Jahr 1896, als Sayyid Hamed starb, erklärte sich Sayyid Khalid bin Barghash, einer der Anwärter auf den Thron, zum neuen Sultan. Die Briten, die diesen Schritt erahnten, verlangten seine Kapitulation. Als er sich weigerte, sperrten sich Sayyid Khalid und seine Anhänger im Bait al Hukum ein. Die britischen Kriegsschiffe, positioniert und einsatzbereit, gaben Sayyid Khalid ein Ultimatum, den Palast zu verlassen. Als er ablehnte, eröffneten die Kriegsschiffe eine verheerende Bombardierung auf den Palast und die Truppen des Sultans. In nur 40 Minuten endete der Krieg mit über 500 Anhängern von Sayyid Khalid, die getötet oder verletzt wurden. Sayyid Khalid floh zur deutschen Botschaft und wurde schließlich nach Deutsch-Ostafrika gebracht, wo er den Briten jahrelang ein Dorn im Auge blieb. Der Vorfall komplizierte die Beziehungen zwischen den Briten und den Deutschen weiter und führte zur Aufhebung des Abkommens von 1890 zwischen den beiden Regierungen.
Die Geschichte Sansibars ist eng verwoben mit seinen diplomatischen Beziehungen zu verschiedenen Ländern, besonders während der Herrschaft von Sayyid Said bin Sultan im 19. Jahrhundert. Die strategische Lage der Insel und der blühende Handel machten sie zu einem wertvollen Akteur im Indischen Ozean. Während die Beziehungen zu anderen Nationen Wohlstand und kulturellen Austausch brachten, wurden sie gelegentlich auch von Konflikten und Gebietsstreitigkeiten beeinträchtigt. Der kürzere Krieg an den Ufern Sansibars erinnert an die komplexen geopolitischen Dynamiken, die die Geschichte der Insel geprägt haben. Heute ist Sansibar ein Schmelztiegel der Kulturen und ein beliebtes Reiseziel für Reisende, die sich in ihre lebhafte Vergangenheit und Gegenwart eintauchen möchten.



18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page